DIGITAL JETZT! in der Bauprüfung

lightbox thumbnail

Schon heute planen wir unsere Bauprojekte modellbasiert und zählen zu den führenden und erfahrensten Ingenieurbüros im Bereich BIM.
Aber es geht noch mehr: Im Rahmen der Initiative DIGITAL JETZT! des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz nimmt unser Büro am Förderprogramm zur vollständigen Digitalisierung des Planungsprozesses mit BIM teil.

Worum geht es?

Bei der Umsetzung von Bauvorhaben nach der BIM-Planungsmethode müssen die Berechnungsmodelle auf Konsistenz mit den jeweiligen 3D-Fachmodellen (der Planungsbeteiligten) überprüft werden und ein Abgleich mit der statischen Berechnung erfolgen.
Ferner werden im Rahmen der hoheitlichen Prüfung zur Standsicherheit die eingereichten Bauunterlagen zur Tragwerksplanung sowohl auf Einhaltung der bautechnischen Vorschriften als auch auf Richtigkeit der statischen Berechnung überprüft.

Bei diesen Vorgängen kann es zu Reibungsverlusten kommen, die den Prüfprozess erschweren und verlangsamen. Ein Beispiel dafür ist der Medienbruch von digitaler und analoger Dokumentenbearbeitung bzw. -prüfung: Einträge und Korrekturen an den digital erstellten Plänen nimmt bisher der/die prüfende Ingenieur:in auf ausgedruckten Planungsunterlagen vor, welche mittels dokumentenechten Grünstiftes auf die Duplikate übertragen werden, um sie dann wiederum in die Planungsunterlagen digital einzuarbeiten.
Um mögliche Fehlerquellen dieser oder anderer Art zu verhindern, unterstützt das Förderprogramm DIGITAL JETZT! die Investitionen in spezifische Hard- und Software für folgende Ziele:

  1. Beschleunigung der Planungsprozesse
  2. Modellprüfung und -verarbeitung im Rahmen des OpenBIM sowie Sicherstellung der Schnittstellenfähigkeit für klassische CAD-Planungen
  3. Vorliegen sämtlicher Informationen auch auf der Baustelle für kurzfristige Bewertungen und Entscheidungen
  4. Reduzierung der Fehleranfälligkeit durch Medienbrüche
  5. Stärkung von Nachhaltigkeit und Schonung der Ressourcen
  6. Zügiger und kosteneffizienter Workflow durch Kombination von Bürosoftware zur Auftragserfassung und Verwaltung mit der Elektronischen Bauakte (ELBA)
  7. Einführung und Nutzung der Digitalen Bauakte im Rahmen des behördlichen Baugenehmigungsverfahrens zur unmittelbaren Überwachung sowie Kontrolle des Prüfprozesses
  8. Zügige Herstellung des Prüfexemplars mit Zugriff für alle Projektbeteiligten
  9. Rechtssicherheit dank elektronisch qualifizierter Signatur

Dr. Michael Wichers, Geschäftsführer und Prüfingenieur, unterstreicht: „Wir freuen uns, dass die Bundesregierung mit diesem Förderprogramm zur Einführung digitaler Planungs- und Prüfverfahren hilft, die Lücke zwischen der analogen und digitalen Welt zu schließen, so dass letztlich auch der digitalen Bauakte Vorschub geleistet wird.“

Zurück zur Übersicht